Shiori Ningyou

Für diese einfache Shiori-Ningyou wird folgendes benötigt

1: 2,2cm Pappe
2: 0,5 x 5cm Pappe
3: 8 x 5cm Haarkrepp (Die Langseite parallel zur Fältelung)
4: 2 x 4cm weiß
5: 2 x 5cm farblich auf das gemusterte Kimono-Papier abgestimmt, eventuell leicht gemustert
6: 1 x 2cm (Kimonofutter) farblich auf das gemusterte Kimono-Papier abgestimmt,
7: 5 x 13cm Kreppwashi lässt sich am schönsten zu Obischleifen binden
8: 8 x 4cm (Kimonofutter)
9: 10 x 8cm gemustertes Papier
10: 12 x 8cm gemustertes Papier
11: 12 x 9cm (Kimonofutter)

Die Papiere 4 und 5 längs falten und verkleben, dann etwa mittig um den “Hals” falten und kleben.
Papier 10 um 1 cm nach innen falten und verkleben, dann um die Hälfte wieder nach außen falten. Das ist der äußerste Kragen.
Papier 11 wie gezeigt markieren, einschneiden und falten.

10 und 11 miteinander verkleben. Die Innenseite 4cm über der unteren Kante markieren, sowie 1,5 cm darüber. Beides so falten, dass von außen die Ohashori-Falte entsteht.
Die Mitte finden und den Halssteg so einkleben, dass die verschiedenen Kragen gleichweit herausschauen.

Der Streifen für den Obi wird wie folgt geteilt: das Quadrat misst 5 x 5 cm, der verbleibende Tei lwird längs mittig geteilt, einer der entstehenden Teile um einen cm gekürzt. Dieser cm bildet nachher den Schleifenknoten.
Das Quadrat zur Mitte hinten falten.
Den kürzeren Streifen wie gezeigt falten und die Kanten auf den längeren Streifen kleben. den besagten cm 2mal längs falten und verkleben, das stabilisiert und beugt Reißen des Papiers vor. Den Streifen hinten am längeren Teil mitig verkleben. Bevor es weitergeht, muss der Kleber getrocknet sein.
Ist dies geschehen, wird das Papier zusammengeschoben um eine schöne Schleife zu erhalten, den Streifen darum gewickelt und wieder verklebt.

Die Seiten wie gezeigt einschneiden, die Schultern falten. Dabei besser höher /steiler arbeiten als ich, dann wird die Dame etwas schlanker (=^_^=). Den Schleifenteil des Obi hinten ankleben, dann den vorderen Teil so verkleben, dass die Nahtstelle unter der Schleife versteckt wird.
Sollte der Kimono vorne aufstehen, mit einem Zahnstocher Pritt in die Falte schieren und mit einem Clip oder einer Wäscheklammer zuhalten.

Jetzt geht es um Papier 8 und 9. Aus 8 werden die Ärmel, aus 9 die Teile, des Juban, die hervorschauen.

Die Juban-Teile längs falten und verkleben. Dann in der Mitte falten, einen kleinen Keil wegschneiden und wie gezeigt einkleben. Dann die Ärmel verkleben und die Kanten abrunden.

.
Die Ärmel hinten am Rücken verkleben. Das ist der Zeitpunkt, sich um die Armstellung Gedanken zu machen.

Für die Haare wird der Haarkrepp erst quer halbiert, dann einer der Teile längs halbiert.
Dann wie gezeigt falten und kleben. An diesem Punkt kann man durch seitliche Verschiebung des Krepps auch Kopfdrehungen darstellen.
Den Kopf auf dem Halssteg verkleben (hier kann wieder mit der Kopfstellung gespielt werden).

Diese Sorte Ningyou kann man sehr schön für die Gestaltung von individuellen Karten (Platzkarten oder Einladungen zum Beispiel) einsetzen.

Ningyou-Piekser für Wagashi oder fürs Bento

Diese Anleitung widme ich Amatou von Wagashi-Net und Token von bento-lunch-blog.

Meine Chefin hat Geburtstag, und da ich die beste Chefin der Welt hab, hab ich mir den Kopf zerbrochen, was ich ihr schenke. Sie liebt schwarzen Tee (leider keinen grünen), also hab ich drei Sorten besorgt, die ihrer bevorzugten Hausmarke geschmacklich nahe kommen, allerdings von viel höherer Qualität sind (also wirklich, OSTFRIESENTEE!!! da kommen alle Reste rein…). dazu drei kleine Teedosen, mit Washi-Papier bezogen. ich habe vor, außerdem Ishi-Goromo zu machen (ich hoffe, das wird nicht wieder so ne Vollpleite wie der Backtag vor meinem Geburtstag…), und dazu die hier gezeigten Piekser beizulegen.

Benötigt werden:
– Bastelkleber
– Prittstift
– Wattekugeln
– Chiyogami-Washi (Origami-Papier)
– Zahnstocher aus dem Asiashop (einseitig und an der nicht-spitzen Seite gekerbt)
– einfarbiges buntes Papier
– Haarkrepp
– Schere
– Lineal
– einen runden Stift

Die Wattekugel kann sowohl geklebt, als auch einfach gesteckt werden. Bei zuweiten Löchern können diese dafür mit watte gepolstert werden. Bei so aufwändigen Pieksern wie diesen macht das ja auch Sinn, so kann der benutzte Pinn einfach ausgetauscht werden.

1: 8cm x 3,8cm
2: 6cm x 4,8cm
3: 4,8cm x 3,8cm
4: 0,8cm x 3,8cm
5: 0,8cm x 3,8cm
6: 1,5cm x 3,5cm
7: 1,5cm x 5cm

Zunächst wird Uni-Papier 3 unten auf die Rückseite von Musterpapier 1 geklebt. Eventuelle Überstände zurückschneiden.
Dann die obere Kante etwa einen cm nach innen knicken und mit Pritt fixieren. Die Hälfte zurück nach außen knicken. Das wird der äußere Kragen

Uni-Papier 4 längs in der Mitte knicken und verkleben, dann so auf den Kragen kleben, dass es übersteht. Das wird der Kragen des Juban.
mit einem Pinnchen in der Mitte die Schultern wie gezeigt falten, dann die Seitenfalten. Zuoberst soll die Linke Seite des Kimono liegen. Die unteren Säume zurückfalten.
Nun das Papier 6 als Obi so um den Kimono falten und verkleben, das offene Stellen überdeckt werden. Aus Papier 7 wird – ganz nach persönlichem Geschmack – die Obischleife /Knoten geformt und aufgeklebt. Hierfür am Besten den Flüssigkleber nehmen, Pritt reicht bei manchen Teilen nicht.
Anschließend Papier 5 längs falten und verkleben. in der Mitte durchschneiden. Das werden die Juban-Ärmel.
Papier 2 wird kurze Seite auf kurze Seite gefaltet und mit Pritt eingestrichen. Die Ärmelteile in der Mitte knicken und schräg einkleben, dann das gesamte Papier verkleben.
In der Mitte wie gezeigt längs falten und die untere Außenkante mit der Schere abrunden. Dann in der Mitte einen Teil so ausschneiden, dass die inneren Ärmelkanten nicht hinter dem Rücken verschwinden. Mit einem Punkt aus Flüssigkleber fixieren.

Das schwierigste kommt erst jetzt: die Frisur. Bei vielen Washi-Ningyou sind die Frisuren hochkompliziert und reich mit Schmuck (kanzashi) verziert. Bei den Pieksern ist das in der Form weder erforderlich noch sinnvoll, denn eine zu aufwändige Frisur wäre sehr schnell durch den Gebrauch des Pieksers zerstört.

Für diese simple Frisur (die mir dennoch nicht so gut gelingt wie ichs gerne hätte), benötigt man zwei Teile aus Haarkrepp, einen Streifen 4,5cm x 2,5cm, und ein Quadrat 4,5cm x 4,5cm. Das Quadrat umden Stift wickeln und verkleben, ist der Kleber getrocknet wird die Papierröhre seitlich zusammengeschoben.
Den Streifen wie gezeigt doppelt legen und auf die Wattekugel kleben (Pritt). Dann die Röhre mit Pritt darüber fixieren. Ein wenig in Form zubbeln und eventuell zurückschneiden.