Anesama Ningyo

Anesama Ningyo bedeutet “Puppe der älteren Schwester”. Im japanischen Feudalsystem verblieben die Menschen in jener sozialen Klasse, in die sie hineingeboren wurden. Für junge Mädchen der unteren Klassen waren diese Puppen ein Weg, zu einer der anderen Klassen zu gehören, selbst wenn es nur im Spiel war. Zumeist wurden diese Ansama Ningyou von älteren Schwestern oder anderen weiblichen Familienangehörigen gefertigt, und ursprünglich wurde nicht Papier, sondern Holz und Stoffreste dafür verwendet.

Ein anderer Begriff, Shiori Ningyou (also Lesezeichenpuppe) bezieht sich bereits auf das später hauptsächlich verwendete Material, Papier.
Während Anesama Ningyou dreidimensional sind, sind Shiori Ningyou flach. Anesama Ningyou haben oft aufwändige Frisuren und Kostüme aus hochwertigen Krepp-Washi
Gesichter werden dabei im Regelfall keine gemalt.

Ein Hybrid zwischen Anesama und Shiori Ningyou mit dem Namen Shikishi Ningyou ist in den vergangenen Jahren besonders populär geworden.

Ein Shikishi ist ein fester Hintergrund, auf dem Kalligraphien und Chigiri-E (Bilder aus gerissenem Papier, entfernt ähnlich der Serviettentechnik) aufgezogen werden, oder wie in unserem Fall: Papierpuppen. Diese sind zwar flach gearbeitet, werden aber oft mit einer Wattierung unterfüttert, was dem Ganzen dann wieder etwas Plastizität verleiht
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.

Grundanleitung Frau

Ningyou-Piekser für Wagashi oder fürs Bento

Shiori Ningyou

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *