Wie man einen Temari aufbaut

Es gibt unendlich viele Möglichkeiten, den Kern eines Temari aufzubauen. Für die ersten Versuche, um herauszufinden, ob einem das Temaristicken überhaupt liegt, reicht allemal eine Styroporkugel. Die gibt es für unter einem Euro in jedem Bastelshop.
Hat man für sich herausgefunden, dass man dieses Hobby vertiefen möchte, sollte man dann aber seine Kernbälle selbst herstellen. Selbst aufgebaute Kerne haben den Vorteil, dass sie verformbar sind. Warum das ein Vorteil sein soll? Gerade am Anfang neigt man dazu, beim Wickeln Beulen aufzubauen, die man bei einem Styroporball schlecht wieder weg bekommt. Bei einem flexibleren Ball dagegen kann man diese Beulen weg massieren.

Das traditionelle Material für den Kern sind Reisspelzen. Das sind die Hüllen, die beim Dreschen des Reises anfallen. Hierzulande bekommt man Reisspelzen leider kaum in ihrer normalen Form, sondern bestenfalls pellettiert als Pferdefutter oder -einstreu.
Daher habe ich als erstes gemahlene Reiskleie (Nuka) getestet. Diese wird in japanischen Märkten (Jamart, Shochiku) verkauft, um sie fermentieren zu lassen und Gemüse darin einzulegen, sehr sehr lecker!
Wo war ich?
Kerne, richtig. Für einen Anfänger ist ein solch fein gemahlener Stoff wie Nuka ganz in Ordnung, denn er lässt sich prima in Kugelform bringen, während Dinkelspelzen die Form nicht halten.
Dinkelspelzen sind das Material, bei dem ich persönlich vermutlich bleiben werde.

In einem Video zeigt die Künstlerin Chiyoe Kubota, wie sie aus auseinander geknibbelten Polystyrol-Chips (das Zeug, dass man noch immer viel zu häufig als Verpackungsmaterial verwendet) ihr Füllmaterial herstellt. Vieleicht habt ihr selbst auch bereits Puppen oder Bären gemacht, und habt noch Granulat im Schrank. Oder Watte. Oder Stofffetzen. Oder Fadenreste. Testet es aus, probiert herum was euch am angenehmsten ist.

Ihr Benötigt:

– Füllmaterial eurer Wahl
– eine Socke/Nylonstrumpf
– 20-40 m Wolle
– Nähgarn ca 200 bis 300 m,
es können auch Reste verwendet werden
– Overlockgarn in einer Farbe,
die als Hintergund für das geplante Projekt taugt.

Die Sockenmethode

Die Sockenmethode

Eine einfache Methode, das Füllmaterial in Form zu bringen, ist die “Sockenmethode”. Dafür kann sowohl der einsame Socken, dessen Partner in der Waschmaschine verschwand, oder der Fadenscheinige, der bald Löcher haben wird genommen werden. Oder aber die Nylons, deren Farbe man nicht mag. Man kann auch Gefrierbeutel nehmen, aber damit habe ich noch nicht gearbeitet.

Für einen “normalgroßen” Temari misst man einen Viertelliter Spelzen ab. Bitte daran denken, dass die Spelzen erst gerüttelt, dann zusammengedrückt werden. Wenn DANN ein Viertelliter erreicht wird, ist das die richtige Menge.
Vergisst man dies, rücken die Spelzen nachher zusammen, und der Ball wird kleiner als geplant.

Die gerüttelten Spelzen in den Socken füllen, dann mit beiden Händen drücken, als wolle man einen Schneeball formen. so rücken die Spelzen wieder zusammen.

Schließlich mit einem starken Faden abbinden. Am überschüssigen Sockenteil wird nun vorsichtig gezogen, bis der abgebundene Teil straff genug ist. Dann kann – nicht zu kurz – abgeschnitten werden.

Schritt 2 – Wickeln
Man beginnt mit Wolle, manche nehmen sehr dicke Babywolle, ich bevorzuge dünneres Garn, z.B. Sockengarn. Dieses hat den Vorteil, dass man während des Wickelvorganges nicht so große Lücken zwischen den Fäden hat. (Halt so alles was du so allgemein dazu sagen möchtest.)

++ Ihr benötigt ca. 20 bis 40 Meter Garn. (vorher abwickeln!).
++ Garn um den Ball wickeln, siehe Bild1.
++ Erste Lage locker, zweite Lage etwas strammer und die letzte richtig fest ziehen.
++ Mit Näh-Garn wiederholen (Garn von der Kone, könnt ihr in einen Becher auf den Boden stellen).
++ Mit Overlock-Garn solange wiederholen, bis kein Näh-Garn mehr durchschaut.
Bei dieser Lage dürfen selbst kleine Beulen nicht mehr passieren. Versucht möglichst weniger parallel zu wickeln. Besser kreuz und quer, da die Stiche sonst bei der anschließenden Bestickung des Balls verrutschen.
++ Wenn ihr alles richtig gemacht habt sollte euer Ball so aussehen wie im letzten Bild

Problem: Wenn ihr die Fäden jedes Mal über den gleichen Punkt kreuzen lasst, entstehen Wickelbeulen!
Lösung: Wickelt 3-5 Mal parallel, dreht den Ball und sucht einen neuen Punkt.

Problem: Euer Ball ist nicht richtig Rund geworden.
Lösung: Einfach in Form kneten, bis ihr mit dem Ergebnis zufrieden seid.

ACHTUNG: Katzen sollten diesen Zeitpunkt besser verschlafen. Alternativ dazu sollte man wenigstens eine Kamera bereithalten, um das Ganze festzuhalten …

BILD1
Nach diesem Muster solltet ihr euer Strickgarn um den Ball wickeln – Bis er so ausschaut wie rechts.

 

BILD2
Das ganze noch mal mit 3 Fäden Nähgarn oder Overlockgarn…

imageimage

 

 

 

 

 

 

 

 

image

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

BILD3
… und anschließend einfädig.
Hier ist nun WIRKLICH sorgfältig darauf zu achten, dass die leidigen Beulen vermieden werden. Lieber nochmal abwickeln. Auch sollte hier nicht so viel parallel gewickelt werden.
Kreuz und quer sollte es hier gehen, denn wenn der Ball später bestickt wird verrutschen sonst die Stiche.

 

BILD4
Habt ihr alles richtig gemacht, sollte euer Ball nun genau so aussehen 😉

 

image

6 thoughts on “Wie man einen Temari aufbaut

  1. Du bist echt fleissig gewesen, ist auch sehr interessant!
    “Katzen sollten den Zeipunkt verschlaffen” ;-), ich kann mir vorstellen, was da los ist. Ist echt viel Arbeit, mit den Te-Maris, aber da hatte ich schon befürchtet.
    Videos verlinken: na klar “darfst” du das, es gibt aber auch Plugins, wie man ein Video in einen Beitrag einbindet, wie bei Token. Unter Plugins nachsehen 😉 bist ja langsam ein Profi! 🙂 Würde sich bei Dir gut machen,wenn man es gleich ansehen kann.

  2. Danke für die Blumen, dafür hab ich jetzt nen krummen Rücken von der Tippselei ^^ . Und die Temari machen bei weitem nicht so viel Arbeit, wie es aussieht. Das mit dem Video-Einbinden wäre schön. Ich habe soviel im Netz von anderen gelernt, da ist es nur fair, wenn ich auf diese Leute hinweise.
    Und am meisten hab ich DIR zu danken! Für supertolle Wagashi-Rezepte und vor allem für Deine Geduld mit einem absolutem DAU!

  3. Huh, was ist ein absoluter “DAU”?? habe jetzt Brett vor dem Kopf….
    Wegen You Tube: geh bei Dir unter Plugins, auf “add new” clicken, ein neues Fenster öffnet sich. Bei “search plugins” you tube eingeben, eine Liste mit vielen verschiedenen Plugins kommt, dann eines aussuchen, am besten ein einfaches, es steht immer dabei was es beinhaltet.Runterladen und instalieren. 🙂
    (bei Problemen Amato anrufen) 😉

  4. Willkommen im Club der bloggenden Japan-besessenen!
    Es ist schön zu sehen, dass es noch mehr gleichgesinnte in Deutschland gibt. Die Temari sind wirklich wunderschön!
    Es tut vorallem gut, die Infos einfach mal auf Deutsch lesen zu können, ohne erst im Hirn das Übersetzungsprogramm starten zu müssen.
    Ich bin schon gespannt auf weitere Einträge.

    Viele Grüße Kim-oh-no

  5. So, wie ich selbst lerne, werde ich auch die Infos weitergeben (so kein Copyright besteht^^).

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *